Plusenergiehaus mit E-Mobilität
3. Preis beim Hochschul-Planungswettbewerb

Perspektive
 


Das IFUH gewinnt zusammen mit der UdK Berlin den 3. Preis beim Hochschul-Planungswettbewerb zur Entwicklung eines Plusenergiegebäudes mit Fahrzeugintegration im intelligenten Energienetz als Forschungs-Pilotprojekt für einen Standort in Berlin 2011.

Der Wettbewerb wurde vom BBR (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) ausgeschrieben.

Auslobungstext
Download .pdf

Flyer Wettbewerbsergebnisse

Download .pdf




Projektteam unter Federführung der UdK-Berlin


Tragwerksplanung
UdK Berlin - Prof. Gengnagel

Energiedesign
UdK Berlin
- Prof. Nytsch-Geusen

Architektur
Institut für urbanen Holzbau
- Daniel Rozynski

Sustainability / DGNB Audit
Buro Happold - Berlin



Erläuterungsbericht

Städtebau

Das Haus positioniert sich im Stadtraum als klarer einfache Baukörper. Die Straßenfassade mit Haupteingang und Vorbereich für die Elektrofahrzeuge orientiert sich nach Westen zur Fasanenstraße hin. Die private Wohnseite öffnet sich nach Osten in den parkähnlichen Grünraum. Die Schlaf und Wohnbereiche im ruhigen Osten werden über das Haus und einen gärtnerischen heckenartigen Sichtschutz zur Straßenraum abgeschirmt.

Über die kurze und direkte Zufahrt von der Fasanenstraße gelangen die Elektrofahrzeuge publikumswirksam auf das Gelände zu den Ladestationen unter dem gedeckten Eingangsreich des Hauses. Im Vorplatzbereich befinden sich in direkter Anbindung an den Straßenraum für die Passanten digitale Informationssteelen zum Projekt. Über dem Eingangsbereich liegt die private Loggia nach Westen zur Abendsonne, die den Straßenraum überschaut und somit die notwendige Distanz zum öffentlichen Straßenraum garantiert.

Ausgangspunkt bei der Konzeption war ein Wohnmodul dessen architektonische und haustechnische Konzepte das Potential zur Weiterentwicklung zu einem Stadtbaustein birgt. Wichtiger Aspekt war hierbei auch, dass das Haus nicht nur in der gewählten Ost West Ausrichtung, sondern auch bei einer gegebenenfalls erforderlichen Nord Süd Orientierung alle Funktionen und Qualitäten aufrecht erhält. Das Haus besitzt zu allen vier Himmelsrichtungen anpassbare Fassaden, die auf die jeweilige Nachbarschaft und Einbausituation reagieren können. Das Haus lässt sich auch über 270° rund um die Kernzone von Osten nach Westen ohne qualitative Einbußen frei ausrichten. Die Organisation des Grundrisses kann flexibel auf unterschiedliche städtebauliche Situationen angepasst werden.

Baukörper
Der kompakte rechteckige Baukörper besitzt 2 Geschosse. Die Kantenlänge des rücksprunglosen Kernbauköpers beträgt 12,40 auf 7,25 Metern. An diesen Kernkörper des Passivhauses werden klimaneutrale Elemente, wie Terrassen, Balkone Vordächer, Kollektorflächen, Sonnenschutz angefügt. Alle auskragenden Anschlüsse sind über den rechnerischen Nachweis wärmebrückenfrei. Das Haus erreicht so ein sehr gutes A/V Verhältnis, da die auskragenden „kalten“ Bauteile nicht das Dämmgefüge des kubischen Grundkörpers eingreifen.

Funktionen
Das Haus besitzt drei hintereinander geschichtete Zonen: Auf der Westseite zur Straße hin liegt die Erschließungsszone mit Haupteingang, Sanitär- und Nebennutzflächen (durchlässig in Längsrichtung). Die anschließende multifunktionale Kernzone beherbergt als Rückgrad des Hauses über 2 Geschosse mit Treppe, Medienführung, Technik und Stauraum (durchlässig in Querrichtung).Zu der ruhigen Ostseite schließen die Wohn-, Arbeits- und Schlafbereiche an (durchlässig nach außen). Das Haus ist zusätzlich vertikal in öffentliche Bereiche (Wohnen) im EG und private Bereiche (Schlafen) im OG geteilt.
Die stark frequentierte Seite (Straßenfassade) ist dem Parken unter dem gedeckten Eingang vorbehalten. Auf der ruhigen Seite (Gartenseite) liegen die Bereiche zum Wohnen und Schlafen. Der abgeschirmte Balkon auf der Westseite dient als gedeckter Trockenbalkon (Wäsche) und in der Abendsonne als Erweiterung des Wohnflures im OG (Innen / außen)


Lageplan
 
Grundriss EG
 
Grundriss OG
 
Aufsicht Solardach
 
Energiedesign
 
Detailschnitt / Detailansicht
 
Ansichten 01
 
Ansichten 02
 
Schnitte
 
IfuH - Institut für urbanen Holzbau