Deutsche Holzbaupreis 2009

 


Deutsche Holzbaupreis 2009
Der deutschen Holzbaupreis 2009 in der Kategorie Neubau geht an die 7-geschossige Baugemeinschaft e3 von Kaden - Klingbeil, Berlin.


Würdigung der Jury
Ausgerechnet in Berlin ist es Bauherren und Planern in einem Akt gemeinsamer Anstrengung gelungen, mit dem Wohnhaus das erste siebengeschossige Holzgebäude in urbanem Kontext innerhalb Mitteleuropas zu realisieren.

Dabei ist von besonderer Bedeutung, dass die Wahl des Baustoffs expliziter Wunsch der Bauherren gewesen ist,
den die Planer unter Beachtung von konstruktiven, gestalterischen, anlagentechnischen und energetischen Randbedingungen erfolgreich umgesetzt haben. Das Vorhaben macht deutlich, dass ungewöhnliche Projekte nicht unbedingt kostenträchtiger Verfahren zu ihrer Umsetzung bedürfen, sondern es gleichermaßen zielführend ist, wenn alle Beteiligten kontinuierlich miteinander kommunizieren.

Mit seiner bewusst nicht holzsichtigen Fassade füllt das Gebäude eine Kriegslücke in der Blockrandbebauung und spiegelt doch Eigenständigkeit in Konzept und Wohnformwieder. Dem Anspruch der Bauherren auf selbstbestimmtes Bauen und Wohnen haben die Architekten und Ingenieure in der Form Rechnung getragen, dass sie mit bewährten, gleichzeitig in Teilen weiterentwickelten Konstruktionen hochflexible Grundrisse möglich gemacht haben. Jedes Geschoss funktioniert auf diese Weise – nicht zuletzt durch die fast inszeniert zu nennende Erschließung über Stege vom Treppenhaus her – als Eigenheim. Die gewählte Anordnung des Treppenhauses macht zudem eine dritte Fassade möglich, die die Wohnqualität der Wohneinheiten zusätzlich steigert, und die bei einer rein ökonomischen Motivation des Bauens an dieser Stelle nicht
hätte realisiert werden können. Mit Blick auf den Standort und die von der öffentlichen Hand bei den Bauvorhaben der letzten 15 Jahre in Berlin nicht einmal ansatzweise angemessen berücksichtigte Holzbauweise ist sich die Jury einig, dass diesem Gebäude über den lokalen Kontext hinaus richtungsweisende Bedeutung zukommt. Zudem sind dem Projekt zahlreiche Nachahmer oder Nachfolger zu wünschen.


Download.pdf (2,8 MB)

IfuH - Institut für urbanen Holzbau